Arbeits-Auswertung

Share

Nach getaner Arbeit bitte ich meine Coachees und fertigen Missioneers und Missionistas üblicherweise um ein Feedback, genauer: Darum, einen Auswertungsbogen auszufüllen. Das ist meist der letzte Akt: Abzugleichen, ob wir die Ziele,  die im Coaching Check-in zu Beginn definiert haben, ordentlich abgearbeitet haben. Das ist zu 98% der Fall, oft begleitet von dem Gefühl: „Meine Güte, das ist ja Lichtjahre her“. Dabei sind das lediglich drei Monate. Das setzt einen schönen Schlusspunkt, macht die Reise nochmal deutlicher und schliesst die Klammer, den Raum. Da ich sehr tief gehe in meiner Arbeit, stehe ich sehr auf Struktur. Check-in, Rekapitulationsblätter nach jeder Session und Auswertung.1383541_10151781676003347_24054610_n

Auszugsweise habe ich einige der Auswertungen bereits im Scroller auf meiner Webseite rechts stehen.

Hier nun möchte ich mal ein Ganzes unzensiert veröffentlichen. Ganz neu, von einer frischgebackenen Missionista! ♥

Weils einfach auch Freude macht. Euer Erfolg ist mein Erfolg. Das ist so als Coach. Ich sag mal: Danke!


Beschreibe bitte die Arbeit selbst in wenigen Worten, was macht sie deines Erachtens besonders?

Ich empfinde die Arbeit mit Dir als besonders, weil Du so stark und so tief auf mich als Wesen eingegangen bist. Da ist so wenig allgemeines dran – es ist ein Prozess, der extrem auf mich zugeschnitten ist und im Flow ist mit dem was aktuell bei mir los ist, was der Prozess mit mir anstellt und dem Vorankommen innerhalb des Prozesses.

Beschreibe bitte den Nutzen, den du für dich daraus gezogen hast in wenigen Worten. Was hat sich verändert? Der Vorher-Nachher-Effekt:

Ich bin bewusster in & mit Welt. Ich hab eine tiefere und erstmals sehr ehrliche Verbindung zu mir selbst und dem, was mir wirklich und tief am Herzen liegt. Ich drücke nichts mehr weg, sondern habe bestimmte Dinge (hier z.B. ganz groß das Thema „Tierleid“) nah bei mir und immer präsent. Wenn etwas neues aufploppt, wird es angeschaut und beachtet, statt weg-geheftet und als „Aber das machen die Anderen ja auch so – dann wird das wohl normal sein“ abgetan. Ich hinterfrage mehr. Wenn ich über irgend etwas stolpere – sei es mit Verwirrung, Angst, Wut, … – frage ich mich was da wohl drin steckt und versuche herauszufinden warum ich so reagiere.

Konkret verändert hat sich für mich z.B. mein Umgang mit dem Planeten und allen Wesen die unseren Planeten bewohnen. Ich bin bewusster und fürsorglicher geworden. Ich bin nachhaltiger als vorher. Themen wie Fleischkonsum, Nutztierindustrie, Tierquälerei & Plastikmüll sind groß in meinem Fokus und ich arbeite jeden Tag daran mehr darüber zu erfahren, zu lernen und vor allem zu lernen wie ich mich selbst anders verhalten kann und im Service für kommende Generationen und vor allem aktuelle sowie kommende Tiergenerationen zu handeln.

Beschreibe bitte, wie du mich als Coach/Trainerin/ Wegbegleiterin erlebst, was ist herausragend für dich?

Ich hab Dich als sehr warm und vor allem nah erlebt. Als groß und sattelfest Du bist sehr fürsorglich mit mir umgegangen und einer meiner ersten Eindrücke war, dass Du – wenn Du erstmal an einer festen Mauer rüttelst und es etwas rough ist während der Session, dann aber Tränen fließen und sich die Situation ändert – so weich und umwerfend liebevoll bist! Ich hatte das Gefühl selbst hinter dem Screen von Deiner Wärme umfangen zu sein, wenn ich so bitterlich weinen musste und mich so klein und etwas verloren fühlte. Du fühlst Dich an wie ein warmes Nest in das ich mich dann legen durfte, und in dem ich auch keine Angst haben muss vor irgendwas.

Was ich allerdings als ebenso herausragend empfunden habe ist Deine Unnachgiebigkeit. Es gibt kein „Nein, mach ich nicht.“. Kein „Ich weiß es nicht.“. Kein „Ich will da jetzt nicht hingehen.“.

Einen Teil davon gibt es nicht, weil Du für mich eine so große Respektsperson bist, dass ich gar nicht draufkomme Dir da zu widersprechen, und einen anderen Teil gibt es einfach nicht, weil es das bei Dir eben nicht gibt. Und weil das so installiert ist, funktioniert das dann bei mir – obwohl ich das nicht kannte. (z.B. „Ich weiß es nicht.“ – „Wenn Du es wüsstest – was wäre es?“ – finde ich eine so elegante und megagute Methode um den geistigen Block auszuhebeln! Genial.)

Und natürlich Deine Nähe. Das, was Du alles mitbekommst, obwohl wir einander „nur“ auf einem Monitor ankucken. Du spürst so viel und merkst sofort was los ist.. Das beeindruckt mich schon live mehr als alles Andere, aber via skype.. Das ist wirklich wahnsinnig toll! Das ist für mich etwas sehr Lauretta-iges. Das verursacht, dass mein Fokus sich noch mehr auf den Sessions zusammenzieht, weil es mir einen weiteren Hinterausgang versagt. Das gibt’s einfach nicht etwas vor Dir zu verstecken oder es irgendwo hinzuräumen bis die Session rum ist. Es wird alles angeschaut – und somit wird kein Teil von mir in der Missionreise ausgelassen. Bämm!

Wo siehst du für dich in dieser Arbeit den Aspekt der „Nachhaltigkeit“ gegeben?

Muss etwas schmunzeln – ich lese Deine Fragen hier ganz der Reihe nach, und habe oben ja schon groß über meine Faszination der angekurbelten Nachhaltigkeit und dem Wunsch danach geschrieben

Ich sehe hier den Aspekt der Nachhaltigkeit in meiner von-Dir-geöffneten Bewusstheit der Erde, den Tieren und meinen Mitmenschen gegenüber. Ich sehe jetzt wo ich mich ändern möchte und meinen Lebensstil anders ausrichten, um nachhaltiger zu sein für Tiere und Wesen auf diesem Planeten.

Und nachhaltig ist natürlich auch was ich alles als Technik von Dir lernen konnte. Techniken, die ich mit in meinen Alltag nehmen kann, um Situationen von ganz anderen Blickwinkeln aus zu beobachten und anzuschauen. Techniken um mich selbst nochmal von einer anderen Seite zu fragen was los ist, was mir auffällt, oder sogar was genau mir daran weh tut..

Die Arbeit mit Dir ist nachhaltig für mich und mein Leben, weil ich nicht mehr zurück möchte auf einen Status „vor dem Coaching“.

Es hat meine Wahrnehmung für „Wie es sich anfühlen kann, wenn zwei Wesen offen aufeinander treffen“ verfeinert und mir gezeigt wie schön es ist, wenn viele von den Überlebens-Mustern nicht als Mauer vorne dran stehen, wenn man mit einem Menschen ist. Zu erleben wie es ist sich einfach mit Dir zu unterhalten – oder eben anderen Missioneers & Missionistas – hat ausgelöst, dass ich jetzt weiß nach was ich mich sehne in menschlicher Interaktion. Es ist ein Zuhören. Ohne Urteile. Es ist offen. Interessiert. Ein freier Raum, in dem man aufeinander trifft und sich zuallererst mal wohl gesonnen ist.

Das ist ein so tolles Gefühl! Das nehm ich nachhaltig mit in mein Leben. So möchte ich sein und über diese Art von Zusammentreffen freu ich mich stets sehr.

Was war insgesamt besonders gut für dich?

Zeit mit Dir zu haben. Von Dir zu lernen. Mit Dir arbeiten zu dürfen und zu erleben wie Du coacht. Dich als Wesen erleben zu dürfen und Dinge von Dir mitzukriegen. Anstöße von Dir zu bekommen (!!). Anstöße in Denkweise und auch Deinen Fragen zu folgen und zu kucken wo in meiner Kindheit manche Strukturen ihren Anfang genommen haben, aber auch, dass Du manchmal einfach anschubst.

Oh, Du wärst gern öfter draußen? Ok – 2x die Woche machst Du was draußen. Ab jetzt. GO!

Und zack bin ich draußen und merke WIE gut das tut! Danke für’s Anschubsen

Und – Tatsächlich einfach auch ein Teil Deines Lebens zu sein.

– das kam grad aus meinem Bauch.

Was war insgesamt weniger gut für dich?

Das Einzige was mir hier wirklich einfällt ist, dass ich in unserer einen live-Session gemerkt habe, WIE gut es ist Dir wirklich gegenüber zu sitzen.

Das ist einfach nochmal was ganz ganz Anderes..

Die Skype-Sessions sind super, und es ist toll Dich sehen zu können und so auch über die Distanz hinweg ein Coaching bei Dir machen zu können.

Aber dieser eine Nachmittag bei Dir war schon sehr geil

Das ist glaub ich nur eine indirekte Antwort, aber auch nach längerem Nachdenken fällt mir nicht mehr ein zu dieser Frage.

Wenn es möglich wäre, was hättest du beim „nächsten Mal“ gerne anders?

Mehr live-Sessions.

Ich mag Dich so gern und bin wirklich gern in Deiner Nähe – wenn ich nochmal ein Coaching mache, wäre das einer meiner größten Wünsche mehr als eine live-Session zu haben.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Shares